Ausfuhrlieferungen

Bei Ausfuhrlieferungen handelt es sich um Lieferungen von Gegenständen in ein Drittland.
Im Umsatzsteuerrecht handelt es sich bei Lieferungen um Leistungen, durch die ein Abnehmer die Befähigung erlangt, im eigenen Namen über einen Gegenstand zu verfügen. Der Begriff “Ausfuhr” definiert sich als befördern oder versenden von Gegenständen. Drittländer sind gemäß Umsatzsteuergesetz alle Länder, die kein Mitglied der Europäischen Union (EU) sind.

Ausfuhrlieferungen sind unter folgenden Voraussetzungen umsatzsteuerfrei:

  • der Unternehmer befördert oder versendet den Liefergegenstand ins Drittland oder
  • der ausländische Abnehmer befördert oder versendet den Liefergegenstand ins Drittland und
  • die Ausfuhr wird mit einem Ausfuhrnachweis belegt und
  • die oben genannten Voraussetzungen werden buchmäßig nachgewiesen

Wird der Gegenstand von einer Privatperson erworben und im Reisegepäck ins Drittland befördert, handelt es sich nur dann um eine Ausfuhrlieferung, wenn der Gesamtbetrag der Rechnung € 75,00 überschreitet, der Abnehmer keinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in einem EU-Staat hat und die Ware innerhalb von drei Monaten ausgeführt wird.