Kapitelertragsteuer (KESt)

Bestimmte Erträge aus einem Kapital wie beispielsweise Sparbuchzinsen, festverzinsliche Wertpapiere oder Gewinnausschüttungen aus Beteiligungen unterliegen einer Steuer. Diese Steuer wird Kapitalertragsteuer genannt und beträgt 25%. Sie wird direkt an der Quelle einbehalten, d.h. beispielsweise von der Bank, die die Sparbuchzinsen auszahlt oder von der Gesellschaft, die den Gewinnanteil ausschüttet und an das Finanzamt abgeführt. Die Kapitalertragsteuer ist – neben der Lohnsteuer – ebenfalls eine besondere Erhebungsform der Einkommensteuer.

Siehe auch:
Körperschaftsteuer (KÖSt)
Mindestkörperschaftsteuer
Einkommensteuer
Erbschafts- und Schenkungssteuer