Kleinunternehmer

Unternehmer, deren Nettoumsatz im Kalenderjahr € 30.000,00 (ab 1.1.2007) nicht überschreiten, fallen automatisch unter die sog. Kleinunternehmerregelung. Dies bedeutet, dass er seine Umsätze steuerfrei behandeln kann. Diese Kleinunternehmerregelung hat folgende Konsequenzen:

  • der Unternehmer darf die Umsatzsteuer auf seinen Rechnungen nicht gesondert ausweisen
  • er hat keinen Vorsteuerabzug
  • Umsatzsteuervoranmeldungen (Formulare, die zur Berechnung der Umsatzsteuerschuld erstellt werden) sind nicht auszufüllen
    Abgabe einer Umsatzsteuerjahreserklärung nur bei einem Umsatz von mehr als € 30.000,00 (formale Verpflichtung, führt jedoch zu keiner Steuerpflicht)

Das einmalige Überschreiten der € 30.000,00 netto (ab 1.1.2007) um nicht mehr als 15 % (= € 34.500,00) innerhalb von fünf Kalenderjahren ist unbeachtlich.
Der Kleinunternehmer kann auf die Anwendung der Kleinunternehmerregelung verzichten. Der Verzicht ist dem Betriebsfinanzamt schriftlich zu erklären (= “Regelbesteuerungsantrag”). Diese schriftliche Erklärung bindet den Unternehmer für mindestens fünf Kalenderjahre. Der Unternehmer ist dann zumindest für diesen Zeitraum zum Vorsteuerabzug berechtigt und muss auch Umsatzsteuer verrechnen (gesonderter Umsatzsteuer-Ausweis auf der Rechnung).

Siehe auch:
Umsätze
Umsatzsteuerjahreserklärung
Umsatzsteuersatz
Umsatzsteuervoranmeldung (UVA)