Mindestkörperschaftsteuer

Die Körperschaftsteuer beträgt im Regelfall 25%. Dies wurde bereits im Punkt “Körperschaftsteuer” erläutert. Juristische Personen zahlen allerdings auch im Falle eines Verlustes – im Gegensatz zu natürlichen Personen – eine Körperschaftsteuer. Diese beträgt:
bei einer GmbH: € 1.750,00 pro Jahr – im Kalendervierteljahr € 437,50
bei einer AG: € 3.500,00 pro Jahr – im Kalendervierteljahr € 875,00
im Gründungsjahr: € 1.092,00 pro Jahr – im Kalendervierteljahr € 273,00

Mindestkörperschaftsteuer wird nur bei unbeschränkter Steuerpflicht eingehoben. Bei beschränkter Steuerpflicht entfällt diese.

Beispiel:
Ein Unternehmer gründet am 21. April 2010 eine GmbH (unbeschränkte Steuerpflicht in Österreich). Das erste volle Quartal ist das 3. Quartal, daher muss die GmbH im Jahr 2010 für 2 Quartale die Mindestkörperschaftsteuer in der Höhe von € 273,00 pro Quartal, d.h. € 546,00 zahlen. Im 2. Jahr (2011) setzt sich die Mindestkörperschaftsteuer aus den 2 offenen Quartalen des Gründungsjahres zusammen (€ 546,00) und aus 2 Quartalen zu je € 437,50 normale Mindestkörperschaftsteuer. Somit beträgt die Mindestkörperschaftsteuer 2010 € 1.421,00.

Siehe auch:
Körperschaftsteuer (KÖSt)
Kapitalgesellschaften
Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GesmbH oder GmbH)