Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulage

Bei diesen Zulagen handelt es sich um Zulagen zum ?normalen? Monatslohn, die unter bestimmten Voraussetzungen bis zu € 360,00 pro Monat steuerfrei sind.

Diese Voraussetzungen sind einerseits formelle Voraussetzungen für die Begünstigung von Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulagen und andererseits die materiellen Voraussetzungen Verschmutzung, Erschwernis oder Gefahr. Weiters muss das Ausmaß der Zulage angemessen sein.

Schmutzzulagen werden dann gewährt, wenn die Tätigkeiten eines Arbeiters zu einer erheblichen Verschmutzung des Arbeiters und seiner Kleidung führen. Beispiele dafür sind Kesselreinigungen oder Arbeiten auf einem Schlachthof. Erschwerniszulagen werden bei außerordentlich erschwerten Arbeitsbedingungen im Vergleich zu allgemein üblichen Arbeitsbedingungen gewährt.

Erschwerniszulagen werden beispielsweise Dachdeckern, Gerüstern oder Unter-Tag-Arbeitern gewährt. Gefahrenzulagen werden bei typischer Berufsgefahr gewährt. Diese besteht beispielsweise bei Röntgenassistenten aufgrund der Strahlen.

Siehe auch:
Steuerbemessungsgrundlage