Umlaufvermögen

Das Umlaufvermögen ist im Gegensatz zum Anlagevermögen dazu bestimmt, dem Geschäftsbetrieb nur vorübergehend zu dienen. Zum Umlaufvermögen zählen Vorräte, Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände, Wertpapiere, Schecks, Kassenbestände, Bankguthaben sowie Wertpapiere, wenn diese nur kurzfristig gehalten werden.

Siehe auch:
Anlagevermögen
Bilanz
Eigenkapital
Verbindlichkeiten