Umsätze

“Umsatz” ist die mit Verkaufspreisen bewertete Absatzmenge von Produkten und Dienstleistungen. Im Rechnungswesen wird der Umsatz auch als Erlös bezeichnet.
Nicht alle Umsätze unterliegen der Umsatzsteuer. Das Umsatzsteuerrecht unterscheidet zwischen steuerbaren und nicht steuerbaren Umsätzen.
Steuerbare Umsätze sind

  • Lieferungen und sonstigen Leistungen, die ein Unternehmer im Inland gegen Entgelt im Rahmen seines Unternehmens ausführt.
  • der Eigenverbrauch im Inland.
  • die Einfuhr von Gegenständen aus dem Drittlandsgebiet in das Inland.

Alle anderen Umsätze, die nicht dieser Definition entsprechen, sind nicht steuerbar.

Die steuerbaren Umsätze werden in steuerpflichtige und steuerfreie Umsätze unterteilt. Steuerpflichtig sind alle Umsätze, die nicht definitiv von der Umsatzsteuer befreit sind. Bei den steuerfreien Umsätzen wird zwischen echten Umsatzsteuerbefreiung und unechten Umsatzsteuerbefreiungen unterschieden. Bei echten Umsatzsteuerbefreiungen ist der Umsatz steuerfrei und der Vorsteuerabzug zulässig (z.B. Ausfuhrlieferungen; § 6 Abs 1 Z 1 bis 6 UStG). Bei einer unechten Steuerbefreiung ist der Umsatz steuerfrei, es steht kein Vorsteuerabzug zu (z.B. Versicherungsumsätze, Postgebühren, Kleinunternehmer; § 6 Abs 1 Z 7 bis 28 UStG).

Siehe auch:
Umsatzsteuerjahreserklärung
Umsatzsteuersatz
Umsatzsteuervoranmeldung (UVA)